Sie befinden sich hier

Startseite | Schule | Das Additive Abitur

Das Additive Abitur

Additives Abitur

Seit 2011 organisieren wir für Sportlerinnen und Sportler unserer gymnasialen Oberstufe, die sehr hohe und intensive Trainingsumfänge haben, die Schullaufbahn nach dem Modell „Additives Abitur“. Dieser Schulversuch hat sich inzwischen nicht nur an unserer Schule herumgesprochen, sondern findet bereits eine hohe Akzeptanz innerhalb der Bundesrepublik Deutschland. Mit dem Jahr 2017 unterzieht sich unser Schulversuch einer wissenschaftlichen Untersuchung. Es wird die Wirksamkeit u.a. dieser schulischen Maßnahme zur Förderung dualer Karrieren, bezogen auf schulische und sportliche Leistungen und  Gesundheit, untersucht. Dieses EDKAA-Projekt  (Evaluation von Angeboten zur Förderung Dualer Karrieren an Eliteschulen des Sports unter besonderer Berücksichtigung des Additiven Abiturs) wird gefördert durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) des Landes Brandenburg, das Bundesinstitut für Sportwissenschaften (BISp) und den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB)/ Deutscher Giro- und Sparkassenverband.

Unseren Sportlerinnen und Sportler, die sich für diese besondere Schullaufbahn, der Schulzeitstreckung, entschieden haben, sind die Möglichkeiten, die ihnen das Additive Abitur bietet, bewusst. Die sehr guten Abiturergebnisse sind vergleichbar mit den Bewertungen unserer Schülern mit einer klassischen Laufbahn und bestätigen, dass wir auch in den nächsten Jahren Konzepte dieser Art benötigen.

Ziel des Additiven Abiturs ist es, den Sportlerinnen und Sportlern der Sportschule Potsdam eine Schullaufbahn anzubieten, die schulische und sportliche Erfolge befördert, die auf die Trainingserfordernisse sowie die Teilnahme an internationalen Wettkämpfen und nationalen Qualifikationen reagiert und gleichzeitig den Erwerb der allgemeinen Hochschulreife optimal ermöglicht.

Was ist das Besondere dieser Schullaufbahn?

In der  Einführungsphase werden Teile der wöchentlichen Stundentafel durch spezielle Projekte und Fördermaßnahmen zeitlich variabel organisiert.

Die Qualifikationsphase erstreckt sich über sechs Semester. Der Unterricht in den einzelnen Semestern erfolgt in Modulen. Die nach Rahmenlehrplan geforderten Unterrichtsinhalte werden den zeitlichen Modulen angepasst. Die notwendige Pflichtstundenzahl eines Faches ergibt sich am Ende der Belegung  aus der Addition aller Stunden. Geforderte Klausuren und andere Leistungsnachweise werden während dieser Zeit geschrieben. Kursabschlussbewertungen erfolgen nach absolviertem Pflichtstundenumfang und der Erfüllung aller Verpflichtungen. Wenn in einem Prüfungsfach, welches der Sportler wählt, alle notwendigen Kurse erfolgreich absolviert und bewertet wurden, kann an der Abiturprüfung im laufenden Schuljahr mit einer vorläufigen Zulassung für dieses Fach teilgenommen werden.  Wenn die Gesamtqualifikation vollständig ist und alle Abiturprüfungen erfolgreich abgelegt wurden, wird der Abschluss der Allgemeinen Hochschulreife vergeben.

E.Vollbrecht

(Oberstufenkoordinatorin)

Ansprechpartner