Sie befinden sich hier

Startseite | Mediathek | Damals und heute

"You’re my heart, you’re my soul“

02.10.2009 | 12:52

Schwimmer, Fünfkämpfer und die 80er Jahre in Zielona Góra

Es hat lange gedauert, nach Zielona Góra zu kommen, umso schöner war es, dort zu sein – und zurück wollte man uns gar nicht mehr lassen. Dies bleibt als Quintessenz der Austauschfahrt von Schülern der Klassen 9.1 und 10.1 ins ca. 200 Kilometer entfernte Zielona Góra.

Vom 16. bis 20. November 2009 fand der Rückbesuch von 18 Schülerinnen und Schülern und drei Betreuern im Sportgymnasium in Zielona Góra statt. Vor ungefähr einem Jahr war eine Gruppe polnischer Schülerinnen und Schüler nach Potsdam gekommen, um mit der damaligen Klasse 9.1 zum Thema „Familiengeschichten am Beckenrand“ zu arbeiten und gemeinsam zu trainieren. Beim diesjährigen Rückbesuch war das gemeinsame Projektthema „Deutschland und Polen in den 80ern“. Bei einem Projekttag haben die teilnehmenden deutschen Schüler zu den Themen Mode, Musik, Technik und Zeitgeschichte in den 80er Jahren Präsentationen und eine Modenshow vorbereitet.

ZielonaGora ZielonaGora

In der Woche in Zielona Góra arbeiteten deutsche und polnische Schüler dann weiter an diesem Thema. So gab es einen Wettbewerb, in dem gemischte Gruppen mit ihrem jeweiligen Wissen über die 80er Jahre in verschiedenen Aufgaben beweisen mussten, wie gut sie sich auskennen – und wie gut sie sich untereinander verständigen können. Bei der deutschen und polnischen Modenshow sowie bei den jeweiligen Präsentationen waren die Schülerinnen und Schüler vor die nicht ganz leichte Aufgabe gestellt, sich selbst vor einer großen Gruppe zu präsentieren. Einer der Höhepunkte war die von den polnischen Schülern geplante Disko (mehr oder weniger im Stil der 80er Jahre), bei der nicht nur ausgiebig getanzt wurde, sondern auch Karaoke auf dem Programm stand. Neben der Projektarbeit waren die Schülerinnen und Schüler auch Touristen, z.B. beim Ausflug nach Poznan mit seiner beeindruckenden Altstadt.

ZielonaGora ZielonaGora

Mindestens genauso wichtig wie die Arbeit am Projekt war der Sport. Das gemeinsame Schwimmtraining ermöglichte den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in das Leben von Sportschülern in einem anderen Land. Von den Fünfkämpfern wurden außerdem Sportplatz und Park zum Laufen genutzt. Was als Entwicklungsaufgabe für uns bleibt, ist das Fahren mit der polnischen Eisenbahn – die Wahl dieses Verkehrsmittels sorgte nicht nur dafür, dass wir jedes Mal Stunden später ankamen als geplant, sondern auch, dass die Reise zu einem echten Abenteuer wurde.
Insgesamt war schön zu erleben, wie herzlich wir empfangen wurden, wie schnell sich Menschen mit unterschiedlichen Nationalitäten näherkommen können und wie sich der eigene Horizont bei solchen Projekten mit unserem Nachbarland Polen erweitert. Dementsprechend freuen wir uns schon sehr auf den polnischen Rückbesuch im nächsten Jahr.

Claudia Adermann, Thomas Luckau und Kerstin Paul

Zurück