Sie befinden sich hier

Startseite | Aktuelles | Nachricht

Ein Paukenschlag der Kanuten in Mannheim

18.08.2020 | 06:07

Enorme Leistung der Potsdamer Kanu-Sportschüler bei Deutschen Meisterschaften

 

Nach Monaten erheblicher sportlicher Einschränkungen endlich wieder ein Wettkampf und die Möglichkeit, das eigene Leistungsvermögen unter Beweis stellen zu können.

Bundesweit freuten sich die 15-/16-jährigen Rennpaddler auf die Rennen bei den Deutschen Meisterschaften vom 14.-17.08. in Mannheim-Sandhofen. Knapp 60 Vereine und Renngemeinschaften waren in den Teilnehmerlisten verzeichnet und bekundeten ihr großes Interesse an den Wettkämpfen nach langer Zeit des durch die Corona - Pandemie bewirkten eingeschränkten Trainings. Aufgrund der zahlreichen Meldungen mussten beispielsweise die Finalisten in den Rennen im K1 über 500 m über zahlreiche Vor- und Zwischenläufe aus einem Teilnehmerfeld von über 60 männlichen bzw. über 50 weiblichen Aktiven ermittelt werden.

Auch für die sechs Rennen über die Langstrecke von 5000 m waren über 180 Boote in den Meldelisten verzeichnet.

 

Die am Landesstützpunkt des Kanu-Club Potsdam im OSC trainierenden Sportschüler/-innen waren mit 14 Paddeltalenten dabei. Sie hatten sich, wenn auch unter erschwerten Bedingungen, gut auf diesen sportlichen Jahreshöhepunkt mit insgesamt 26 Finalläufen vorbereitet. Und trotz der Hitzewelle an dem Meisterschaftswochenende stellten sie in Mannheim ihre Leistungsstärke eindrucksvoll unter Beweis.

 

Schon beim ersten Finalrennen der Meisterschaften trumpften die Potsdamer Sportschülerinnen mit einem Dreifacherfolg im Einer-Canadier über 500 m groß auf. Sie überquerten in der Reihenfolge Justine Böttcher vor Hedi Moana Kliemke und Chantal Tornow an der Spitze des Feldes die Ziellinie.

Nach einer klaren Führung in der Medaillenwertung zum Abschluss des ersten Meisterschaftstages mit Titelehrungen, setzte sich diese Tendenz für die Sportschüler/-innen der Brandenburger Landeshauptstadt auch am Abschlusstag fort.

 

Letztendlich gewannen die Potsdamer Paddeltalente mit 13 Goldmedaillen allein 50% aller vergebenen Meistertitel - eine einmalige Bilanz. Dazu kommen noch 6 Silber- und 3 Bronzemedaillen. Zwei dieser DM-Titel gewannen die Potsdamer Nachwuchskanuten übrigens im K2, zusammen mit dem fünffachen Goldmedaillengewinner Maximilian Götzl vom KV Peitz.

 

Als die erfolgreichsten Sportschüler erwiesen sich in Mannheim mit fünf DM-Titeln Hannes Müller sowie mit dreimal Gold Lucas Fredrich. Jeweils zwei Goldmedaillen verbuchten zudem auf ihrem Konto die Mitschüler/- innen Justine Böttcher, Chantal Tornow, Greta Siwula und Patrick Pelzer.

 

Aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen bei den Deutschen Meisterschaften wurden mit Justine Böttcher, Hedi Moana Kliemke, Chantal Tornow, Maike Jakob, Annika Spiwock, Hannes Müller, Lukas Fredrich, Brain Marienhagen, Leon Michael Reckzeh und Ben Hanisch neun Potsdamer Sportschüler/-innen im Altersbereich der Jugend für die Auswahl des Deutschen Kanu-Verbandes zu den Hope Games im September in Szeged nominiert.

Vier weitere Sportschüler (Isabelle Zanin, Ole Einar Jakob, Jonas Böttinger, Erik Etlich) erhielten  bereits vor einer Woche nach den Junioren-DM in Duisburg ihre Einladung für diesen einzigen internationalen Nachwuchswettkampf dieses Jahres.

 

Potsdam, 18.08.2020

Günter Welke

 

Zurück

Kontakt