Sie befinden sich hier

Startseite | Aktuelles | Nachricht

Kanufestveranstaltung

23.07.2015 | 06:09

25-jährige Partnerschaft der Sportschule mit dem LKV Brandenburg hat sich bewährt

 

 

Am 14.07.1990 wurde der Landes-Kanu-Verband (LKV) Brandenburg e.V. in Potsdam gegründet und von Beginn an wurde eine enge Zusammenarbeit der Potsdamer Sportschule mit dem ersten Präsidenten Manfred Glöckner und vor allem  dem Vizepräsidenten Wettkampfsport Manfred Schubert  realisiert.

Waren  am ersten Verbandstag Anfang 1991 noch 29 Kanuvereine/ -abteilungen mit knapp 2.600 Sportfreunden als Mitglieder registriert, so zählt heute der Landesverband bereits 38 Kanuvereine/ -abteilungen  mit etwas weniger als 3.000 sportbegeisterten Mitgliedern.

An der Entwicklung des Landes Brandenburg zu einer deutschlandweiten Kanuhochburg haben die Lehrkräfte und Erzieher der Sportschule Friedrich Ludwig Jahn einen nicht unerheblichen Anteil. Im besonderen Maße die Lehrer-Trainer/ -innen Petra Welke, Frank Cwikla und Stefan Danz. Auf der Festveranstaltung am 18.07.2015 zum 25-jährigen Bestehen des LKV Brandenburg im Potsdamer Kongresshotel wies der Präsident des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) Thomas Konietzko  in seiner Grußansprache auf folgenden Unterschied zwischen verschiedenen großen Städten in Bezug auf die Würdigung der Leistungen im Kanusport hin: „Der Unterschied besteht darin, dass die in Potsdam und Brandenburg an der Havel ansässigen Politiker im Gegensatz zu anderen Städten mit den Kanusportlern zusammen in einem  Boot sitzen. Deshalb kann man auch Brandenburg als ‚Kanuland‘ bezeichnen.“ Diese Feststellung kann mit voller Berechtigung dahingehend erweitert werden, dass auch der gesamte Lehrkörper der Sportschule einen festen Platz in diesem gemeinsamen Boot eingenommen hat und dieses mit kraftvollen Paddelschlägen vorwärts brachte.

Konietzko stellte weiter fest:„ 50% aller olympischen Medaillen des Deutschen Kanu-Verbandes in den letzten 25 Jahren wurden von Brandenburger Kanuten erpaddelt.“

Wenn im Verlaufe des fünfundzwanzigjährigen Bestehens des Landesverbandes  die Brandenburger Kanu-Rennsportler 15 Olympiasiege und 43 Weltmeister- und 39 Europameistertitel sowie weitere 7 olympische und 114 WM-/EM-Medaillen erkämpften, dann waren das meist aktuelle und ehemalige Potsdamer Sportschüler, die an dieser Erfolgsbilanz Anteil hatten.  Dazu kommen noch die von Kanu-Sportschülern bei internationalen Junioren-Meisterschaften errungenen 13 WM - und 10 EM -Titel sowie weitere 52 Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften. Und auch  bei den Deutschen und Ostdeutschen Meisterschaften waren die Potsdamer Sportschüler  in den vergangenen Jahren stets auf den vorderen Rängen zu finden.

Eine aus der großen Schar der erfolgreichen Kanu-Sportschüler/ -innen ist Katrin Wagner-Augustin. Als die erfolgreichste Brandenburger Kanusportlerin der letzten 25 Jahre verbuchte sie vier Olympiasiege, zehn Welt- und dreizehn Europameistertitel  sowie weitere zwei Olympiamedaillen und 37 Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften auf ihrem Konto.

In der Broschüre zum 25. Gründungsjahr des LKV Brandenburg wird die Potsdamer Sportschule Friedrich Ludwig Jahn als wichtiger Partner bei der Weiterentwicklung von Sporttalenten beschrieben und darauf verwiesen, dass aus dem Kreis der rund 260 Kanu-Sportschüler, die im Zeitraum von 1991 bis 2014 eingeschult wurden, sieben Sportler zu olympischen Ehren gelangten sowie  dreizehn von ihnen Titel und Medaillen bei Welt - und Europameísterschaften gewannen.

Auf der Festveranstaltung des LKV Brandenburg wies die Sozialbeigeordnete der Landeshauptstadt Elona Müller-Preinesberger angesichts der großartigen internationalen Medaillenbilanz auf einen weiteren positiven Aspekt hin: „Nicht nur die Erfolge der Sportler sind bedeutsam, sondern auch deren Vorbildwirkung für den Nachwuchs.“ Dass diese Vorbildwirkung nicht einzig und allein auf den Medaillengewinn eingeschränkt bleibt, sondern  sich im gesamten Persönlichkeitsbild des jeweiligen Athleten widerspiegelt, ist auch ein wesentlicher Teil der Erziehungsarbeit an der Sportschule. Dieser Vorbildwirkung wurden u. a. solche Kanu-Sportschüler wie Katrin Wagner-Augustin, Sebastian Brendel, Fanny Fischer und Franziska Weber mehr als gerecht.

Für ihren unermüdlichen Einsatz bei der Entwicklung des Kanusports und das damit verbundenen ehrenamtlichen Engagements zeichnete Präsident Michael Schröder zahlreiche Mitglieder  mit einer Medaille zum 25. Jahrestag des Landes-Kanu-Verbandes aus, darunter auch Katrin Wagner-Augustin und die Lehrer-Trainerin Petra Welke. Die Lehrer-Trainer Frank Cwikla und Stefan Danz waren im wohlverdienten Kurzurlaub und erhielten ihre Ehrung zu einem späteren Zeitpunkt.

Als Sportlervertreterin unterstrich Katrin Wagner-Augustin  vor den Teilnehmern der Festveranstaltung: „Der Landes-Kanu-Verband hat uns groß gemacht. Ich danke all denjenigen, die uns als aktive Sportler unterstützt haben und schließe in dieses Dankeschön vor allem unsere Trainer und Sponsoren ein.“

 

Potsdam 21.07.2015

Günter Welke

 

 

Zurück

Kontakt