Sie befinden sich hier

Startseite | Aktuelles | Nachricht

Kanuten in Frankreich

01.08.2016 | 13:51

Kanu-Schüler festigen Sportfreundschaft über Ländergrenzen hinweg

 

 

Am Sonntag, dem 24.07., startete ich mit den Sportschülern meiner Trainingsgruppe vom Potsdamer Luftschiffhafen aus   in das fast 1000 km entfernte Boulogne sur mer, um den nunmehr schon seit über 20 Jahren zur Tradition gewordenen jährlichen Sportleraustausch mit Kanuten unseres Nachbarlandes fortzusetzen.

Ein Elternteil, der stets umtriebige Herr Benecke, hatte seine Unterstützung angeboten und begleitete uns in die französische Küstenstadt am Atlantik. Nach einer anstrengenden 11- stündigen Autofahrt konnten wir endlich unsere Hotelzimmer beziehen, das schmackhafte Abendessen genießen sowie uns seelisch und moralisch auf die bevorstehenden Trainingstage vorbereiten.

Neben dem harten Wassertraining mit wenig Wasser unterm Boot oder auch manchmal Seegras am Steuer kam das athletische Training nicht zu kurz. Die Freizeit nutzten einige der Sportschüler zum Shoppen während vor allem  die Jungs  eine Pokémon- Jagd bevorzugten. Zum Bergfest besuchten wir einen Vergnügungspark in Merlimont. Dort wurde vor allem die  Achterbahn beansprucht.

Am Freitagabend luden uns unsere französischen Freunde vom Kanuclub BCK zu einem BBQ ein. Gemeinsam mit einigen der anwesenden französischen Sportler wurde abschließend eine  Strandtechnoparty in Augenschein genommen.

Eine Trainingseinheit der ganz anderen Art absolvierten wir am letzten Tag. Mit Neoprenanzügen ausgestattet wateten wir in Reih und Glied im brusthohem Wasser durch das Meer. Kleine Spiele im Wasser rundeten das Erlebnis ab. Natürlich verfolgten wir auch die Ergebnisse unserer Trainingskameraden bei den Weltmeisterschaften in Minsk. Wir freuten uns über die errungenen Medaillen und Platzierungen.

Am 31.07. brachen wir   in aller Frühe   in Richtung Potsdam auf. Zu aller Freude konnten wir die Heimfahrt ohne Stau bewältigen. Die Trainingstage in Frankreich werden trotz der Anstrengungen allen Beteiligten in angenehmer Erinnerung bleiben.

 

Petra Welke

Zurück

Kontakt