Sie befinden sich hier

Startseite | Aktuelles | Nachricht

Lanesmeisterschaft mit Unterbrechung

16.06.2015 | 08:50

Olympiasieger ehrt Sportschüler als Landesmeister

 

Vom 12. bis 14.06. wetteiferten nahezu 300 Brandenburger Kanurennsportler in über 100 Entscheidungen  um Landesmeistertitel und Medaillen auf dem Beetzsee. Dabei wurden in den Schülerbereichen B (Jahrgänge 2003 bis 2005) und A (Jahrgänge 2001 und 2002) auch 18 Mal die Besten im Mehrkampf ermittelt. Die am Samstag durch Unwetterwarnungen bedingten kurzzeitigen Unterbrechungen des Wettkampfverlaufes brachten weder Organisatoren noch die Teilnehmer der Veranstaltung aus der Fassung. 

Nahezu zwei Drittel aller Siegerehrungen entfielen auf die Nachwuchskanuten im Alter von zehn bis vierzehn Jahren. Für die Nachwuchskanuten waren die Ergebnisse bei den Landesmeisterschaften bedeutsam für eine mögliche Teilnahme an den einen Monat später an gleicher Stelle stattfindenden Ostdeutschen Meisterschaften.

Nicht nur den zuschauenden Eltern, sondern vor allem den Nachwuchssportlern auf dem Siegerpodest bei den 25. Landesmeisterschaften Kanu-Rennsport stand die Freude förmlich im Gesicht geschrieben, als sie am ersten Finaltag durch den Potsdamer Olympiasieger Tim Wieskötter zu ihren Leistungen beglückwünscht und die Medaillen überreicht bekamen.

Auch am Rande des Geschehens zeigte sich Wiesköttter beeindruckt, mit welchem Geschick die zum Teil erst Zehnjährigen ihr Sportgerät beherrschten und mit welcher Begeisterung sie bei der Sache waren.

Die mit Abstand größte Medaillenausbeute erzielten mit 28 Gold-, 26 Silber- und 14 Bronzemedaillen der Kanu Club Potsdam (KC Potsdam) sowie mit 22 Gold-, 21 Silber- und 19 Bronzemedaillen die 13-/ 14-jährigen Sportschüler vom Kanuverein Brandenburger Adler.

Das Rennen im C2 über 500 m um den Manfred-Glöckner-Gedächtnispokal machten die  für den KV Brandenburger Adler startenden Potsdamer Sportschüler unter sich aus. Hier gewann  das Duo Leon Knoppke/ Florian Köppen.

Ria Strauß, Sportschülerin der Klasse 9/4 schildert einige ihrer Eindrücke:

„Es war Freitag, der 12. Juni und wir machten uns auf den weg zu den Landesmeisterschaften auf dem Beetzsee in Brandenburg an der Havel. Die Anreise verlief so gut, dass die älteren Sportler noch Zeit hatten, ihre Grundlagenausdauer-Einheit und Sprints direkt vor Ort zu absolvieren. Die Jüngeren (Schüler A und B) hingegen gingen gleich ans Eingemachte – der Mehrkampf stand bevor. Es war ein heißer sonniger Tag, an dem sie den 1000 m-Lauf sowie das Weitspringen und Kugelschocken bewältigten.

Der darauf folgende Tag begann und alle Sportler bereiteten sich bewusst auf ihre Rennen vor. Die Snacks aus dem Küchenzelt für zwischendurch waren eine tolle Geste und Stärkung. Gegen Nachmittag zog ein Gewitter auf. Nachdem die Kanuten schon einmal wegen der Witterungsbedingungen vom Wassergerufen wurden, verschoben die Organisatoren die noch ausstehenden Rennen auf den Sonntag. Trotz des Wetters machten wir das Beste daraus. Wir saßen zusammen und aßen das leckere Abendbrot, worauf wir uns schon sehr gefreut hatten. So konnte der Samstag in Ruhe ausklingen. Gegen 21.30 Uhr lagen wir schließlich in unseren kuscheligen Zelten, wo man noch den regen plätschern hörte.

Am nächsten Morgen ging es dann weiter. Alles verlief reibungslos und somit konnten wir zu guter Letzt den Hänger beladen und uns auf den weg nachhause machen.

Ria Strauß Klasse 9/4

 

Zurück

Kontakt