Sie befinden sich hier

Startseite | Aktuelles | Nachricht

London ruft

31.05.2012 | 06:37

Ein Pfingstfest voller Freude - sieben Potsdamer Kanuten in London dabei

 

Beim zweiten Weltcup vom 26.-27.05. in Duisburg fielen die Entscheidungen des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) über die Vergabe der Olympia-Tickets 2012. Im Ergebnis der Rennen auf der Wedau und unter Berücksichtigung der bisherigen Leistungen steht nunmehr fest, dass sieben Athleten des Kanu-Clubs Potsdam im OSC dabei sein werden. Eine Bilanz, die viele insgeheim erhofft hatten, aber keineswegs vorausschaubar war. Für diesen Erfolg gilt sowohl den betreffenden Sportlern als auch ihren Trainern uneingeschränkter Dank und hohe Anerkennung.

An den von der DKV-Auswahl auf der Wedau erkämpften 4 Gold- und je zwei Silber- und Bronzemedaillen in den 12 olympischen Disziplinen hatten die Athleten des KC Potsdam großen Anteil. Denn an drei Gold- und einem Silberrang waren sie unmittelbar beteiligt. Darüber hinaus erpaddelten sie je zweimal Gold und Silber sowie einmal Bronze bei Rennen in nichtolympischen Disziplinen.

Franziska Weber und Sebastian Brendel hatten mit ihren Leistungen  bei der ersten internationalen Qualifikationsrunde in Poznan bereits die Fahrkarte nach London 2012 gebucht und am Pfingstwochenende setzten sie in Duisburg gegen eine starke Konkurrenz den Punkt auf das i-Tüpfelchen. Mit drei Siegen war Franziska zugleich erfolgreichste Potsdamer Teilnehmerin bei den Wettkämpfen. Zusammen mit ihrer Leipziger Partnerin Tina Dietze gewann sie nicht nur im K2 über 500m und K4 über die gleiche Strecke, sondern auch in der nichtolympischen Disziplin mit der Staffel über 4 x 200m. Für die stets gut aufgelegte Potsdamer Sportlerin war das sicherlich ein ebensolch freudiges Pfingstwochenende wie für die meisten Athleten des KC Potsdam. Denn auch Sebastian Brendel setzte in Duisburg seine Siegesserie im C1 über 1000m fort, gewann zusammen mit Vereinsgefährten Stefan Kiraj sowie Börn Wäschke und Robert Nuck das Staffelrennen über 4 x 200m und belegte zudem Platz vier im C1 auf der Sprintstrecke. Das Nonplusultra setzte  jedoch die Potsdamer Canadier-Besatzung Peter Kretschmer/ Kurt Kuschela mit ihrem zweiten Platz im C2 über 1000m, zwar 0,3 Sekunden hinter dem tschechischen Siegerboot, jedoch mit klarem Vorsprung vor den Weltmeistern Holtz/ Wylenzek. Damit hatten auch die beiden jungen KCP-Athleten das Olympiaticket gebucht.

Eine erfolgreiche Rückkehr in das Wettkampfgeschehen nach einjähriger Babypause konnte Katrin Wagner-Augustin feiern. Es ist schon bewundernswert, mit welchem Trainingseifer sie sich wieder an den Leistungsstand ihrer zum Teil bedeutend jüngeren Mitbewerberinnen um einen Olympiaplatz herangearbeitet hat. In Duisburg paddelte sie zusammen mit Clubgefährtin F. Weber sowie T. Dietze und C. Leonhardt im K4 über 500m zum Sieg und machte hinterließ auch mit ihrem zweiten Rang  im nichtolympischen Rennen im K2 (mit Carolin Leonhardt) über 200m einen starken Eindruck. Gleiches kann ebenfalls Stefan Kiraj bestätigt werden, der aus Duisburg eine ganze Medaillenkollektion von den Rennen über 200m mitbrachte (Gold im Staffelrennen, Silber im C1 und Bronze im C2 gemeinsam mit Björn Wäschke. Den Olympiatraum konnte sich Stefan allerdings nicht erfüllen, denn der angestrebte Quotenplatz war bereits vergeben.

Ronald Verch dagegen verblieb zumindest noch die „Reservistenrolle“ für London. Neben seinen guten Vorleistungen waren dafür sicherlich auch sein zweiter Platz im C1 über 500m (nichtolympisch) und achter Rang im C1 über 1000m in Duisburg ausschlaggebend.

Mit jeweils Rang vier im K1 und K2 über 200m verfehlte Ronald Rauhe nur knapp einen Medaillenrang. Auch Tim Wieskötter musste sich im Finalrennen des K4 über 1000m mit Platz sieben trösten. Aufgrund ihres bisherigen Leistungsnachweises gehören sie jedoch ebenfalls zum Olympiaaufgebot des DKV.

Nun bleibt es allen Mitgliedern des KC Potsdam, den Sponsoren, Unterstützern und Kanufreunden vorbehalten, Franziska Weber, Katrin Wagner-Augustin, Sebastian Brendel, Peter Kretschmer, Kurt Kuschela, Ronald Rauhe und Tim Wieskötter die Daumen zu drücken, dass ihre sportlichen Wünsche und Hoffnungen  bei den Olympischen Spielen in London in Erfüllung gehen. Schließlich haben sie sich vorgenommen, ihren Anteil zur angestrebten Bilanz (8 Medaillen) des DKV  zu leisten.

 

Potsdam, 30.05.2012

Günter Welke

Zurück

Kontakt