Sie befinden sich hier

Startseite | Aktuelles | Nachricht

Medaillenregen bei den Kanuten

01.09.2015 | 11:30

Hervorragende Medaillenbilanz für Brandenburger Rennkanuten bei DM in München

 

 

Nach Abschluss der Deutschen Meisterschaften Kanu-Rennsport vom 27. bis 30.08. in München stand fest, dass sich das Brandenburger Teilnehmerfeld bei den nationalen Titelkämpfen hervorragend bewährt hat. Die Bilanz von 33 Gold- 26 Silber- und 20 Bronzemedaillen erreichte kein anderer Landesverband. Zudem gewannen die Brandenburger Parakanuten von WS PCK Schwedt e.V. und Aktiv Stahnsdorf e.V.  drei Finalrennen und holten noch einmal Silber und Bronze.

Im Kampf um die Meisterschaftsmedaillen stellten die 21 Gold-, 15 Silber- und 14 Bronzemedaillen des KC Potsdam für die anderen mehr als 110 teilnehmenden Vereine und Renngemeinschaften (RG) eine unerreichbare Hürde dar. Mit zehn Siegen folgte die RG Baden-Württemberg als zweitplatzierter Konkurrent in der Medaillenliste. Jedoch auch der KV Brandenburger Adler, dessen Nachwuchspaddler ausschließlich in der Altersklasse 13/ 14 Jahre (Schüler A) starteten, erreichte mit neunmal Gold, zehnmal Silber und zweimal Bronze ein überragendes Ergebnis. In der Schüler A-Kategorie kam die KRG Schwerin als nächstfolgende Mannschaft auf vier Siege. Zur Gesamtbilanz des LKV Brandenburg steuerten die Junioren- und Jugendathleten des ESV Lok RAW Cottbus drei Endlaufsiege und weitere fünf Medaillen bei.

Aus der Reihe der guten Resultate einzelne Leistungen der Brandenburger Athleten hervorzuheben, ist nicht ganz einfach. Dennoch sollten einige Ergebnisse Erwähnung finden. So gewann in der Leistungsklasse die Potsdamerin Franziska Weber drei Meisterschaftsrennen; im K1 über 1000 m und zusammen mit Conny Waßmuth im K2 über 200 m und 500 m. Jeweils zwei Meisterschaftstitel holten ihre Clubgefährten und Kajakfahrer Ronald Rauhe (K1 und K4 über 200 m) sowie Timo Haseleu und Felix König (K2 und K4 über 200 m). Auch Canadierspezialist Sebastian Brendel sicherte sich zwei Titel, nämlich über jeweils 1000 m im C1  sowie gemeinsam mit Jan Vandrey im C2. Außerdem führt er in einem Rahmenwettkampf den Mixed-C8 über 200 m zum Sieg.

Bei den Juniorinnen überzeugte vor allem Clara Thieme (KC Potsdam) mit ihren beiden Siegen im K1 über 200 m und im K2 zusammen mit Saskia Regorius über 500 m. Zudem belegte Clara gemeinsam  mit Saskia noch dreimal den zweiten Rang (über 200 m im K2 sowie im K4 über 200 m und 500 m). Auch das Canadierduo Annika Loske/ Ophelia Preller vom KC Potsdam gewann zwei Titel, denn im C2 über 500 m belegten die beiden Nachwuchspaddlerinnen sowohl in der Leistungsklasse als auch bei den Juniorinnen  den ersten Platz.

Der Potsdamer Kajakfahrer Tamas Gescö konnte sich gar über drei Titelgewinne im Juniorenbereich freuen. Er siegte im K1 über 200 m und 1000 m sowie zusammen mit Gregor Rosenhahn im K2 über 1000 m.

Bei der Jugend gewannen Martin Hiller und Leonard Busch (KC Potsdam) zusammen im K2 über 500 m sowie im K4 über 5000 m zweimal Gold. Zudem erhielt Martin Hiller als leistungsstärkster Jugend-Kajakfahrer des Wettkampfjahres 2015  den Pokal im Nationalmannschaftscup. In der Kategorie  Kajak männlich gewann der KC Potsdam darüber hinaus mit Martin Hiller, Leonard Busch und Lukas Kockott ebenfalls die Mannschaftswertung im Nationalmannschaftscup.

Der KV Brandenburger Adler hatte mit dem Canadierfahrer Tom-Lucas Hinz gleich einen fünffachen Titelgewinner und damit sicherlich den erfolgreichsten Teilnehmer der Meisterschaften von München in seinen Reihen. Über die 500 m-Strecke war er im C2, C4 und Mixed-C8 erfolgreich und im C1 gewann er über 2000 m. Schließlich ließ er sich auch den Sieg im Mehrkampf seiner Altersklasse nicht nehmen. Nur wenig standen ihm als Dreifachsieger seine vier Mannschaftsgefährten Maurice Dolezel (C1 und Mixed-C8/  jeweils 500 m, C2/ 2000 m), Florian Köppen und Florian Köppen (C2, C4 und Mixed-C8/ jeweils 500 m) und Julius Köhle (K2 und K4 über 500 m sowie Mehrkampfsieger) nach.

Im Ergebnis der Resultate bei den Deutschen Meisterschaften wurden vom Deutschen Kanu-Verband 17 Brandenburger Nachwuchskanuten für die Teilnahme an den bevorstehenden internationalen Wettkämpfen nominiert. An den Europameisterschaften der U23 und Junioren nehmen mit Tabea Medert, Anton Regorius, Gregor Rosenhahn, Finn Eidam und Sophie Koch fünf Athleten des KC Potsdam teil. Für die Teilnahme an den Olympic Hope Games wurden zehn Sportler des KC Potsdam (Clara Thieme, Stine Noack, Saskia Regorius, Martin Hiller, Eric Trocha, Leonard Busch, Fiete Schäfer, Fabian Schatz, Roar Bennecke, Ricky Sternkiker benannt.

 

 

Potsdam, 31.08.2015

Günter Welke

Zurück

Kontakt