Sie befinden sich hier

Startseite | Aktuelles | Nachricht

Paddler zu den Olympic Hope Games

20.09.2010 | 13:09

tl_files/training/Foto+41_Marc+Dunkel.JPG

Sechsmal Gold für Potsdamer Kanunachwuchs

bei Olympic Hope Games in Piestany

 

Die 16.ten Olympic Hope Games, auch als Internationale Regatta der olympischen Hoffnungen interpretiert, vereinten 1022 junge Rennkanuten der Jahrgänge 1993 bis 1995 aus 22 Nationen vom 17.-19.09. in dem slowakischen Kurort Piestany. Angesichts des leistungsstarken Teilnehmerfeldes in dem nur die russische Konkurrenz vermisst wurde, könnte man diese internationale Regatta auf der Waag durchaus als europäische Kanu-Jugendmeisterschaften der 15- bis 17-Jährigen bezeichnen. Eindrucksvoll bestätigte nicht das erste Mal  der ungarische Nachwuchs seine dominierende Rolle im Kanu-Rennsport. Mit 447 Punkten und 23 Gold-, 14 Silber- und 11 Bronzemedaillen gewannen die Magyaren überlegen den Nationencup vor Deutschland mit 319 Punkten (13/ 11/ 4) und Polen mit 288 Punkten (6/ 6/ 10).

Im 24-köpfigen Aufgebot des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) waren auch drei für den KC Potsdam startende Nachwuchskanuten zu finden. Nämlich der gebürtige Potsdamer 15-jährige Marc Dunkel (Canadier) sowie die beiden Kajakfahrer Felix König  (16 Jahre), der von Stahl Finow nach Potsdam kam und der noch beim ESV Lok RAW Cottbus trainierende Marius Radow (15 Jahre). An den 13 Siegen, die das DKV-Team in Piestany verbuchten, waren diese drei Nachwuchspaddler sechsmal unmittelbar beteiligt.

Als besonders medaillenhungrig erwies sich dabei Marc Dunkel mit drei Siegen und einmal Silber. Im C1 über 200m sowie im C2 (mit Christopher Bootz) über 200m und 500m gewann er Gold und die Silbermedaille erkämpfte er sich im C1 über 1000m. Mit dem vierten Rang im C4 über 1000m verpasste er eine weitere Medaille nur ganz knapp. Letztlich  holte er sich noch den ersten Platz in der Gesamteinzelwertung bei den 15-/ 16-jährigen Canadierfahrern

Auch Felix König war mit seiner Ausbeute von zweimal Gold und einmal Bronze durchaus zufrieden. Im K1 über 200m und K2 (mit Julius Hofner) über 500m belegte er den ersten Rang und die Bronzemedaille sicherte er sich im K4 über 200m zusammen mit Marius Ragow. Letzterer siegte im K1 der15-Jährigen über 200m und erkämpfte seine Silbermedaille ebenfalls im K1 über 500m. In der Gesamteinzelwertung der 15-/ 16-jährigen Kajakfahrer sah man die beiden KCP-Starter ebenfalls an vorderer Position. Hier belegte Marius Radow mit 22, 5 Punkten den ersten Platz vor Felix König und Lukas Reuschenbach (beide19, 5 Punkte).

Zurück

Kontakt