Sie befinden sich hier

Startseite | Aktuelles | Nachricht

Rudern: Die Monate Januar und Februar war eine Zeit der Trainingslager

23.02.2011 | 07:05

Trainingslager St. Moritz

Am 27.12 ging es für die Sportler Daniela Reimer, Clemens Wenzel, Juliane Domscheit, Tim Bartels, Hans Gruhne, Mandy Reppner, Felix Bach und Anne Kliesch nach St. Moritz in s Höhentrainingslager zum Skifahren. Begleitet und betreut wurden die Sportler von Steffen Becker und Kordula Handrosch. Nach den Weihnachtsfeiertagen, hieß es dann am 27ten früh um 7 Uhr Treffen und die Busse beladen. Da schon in Potsdam viel Schnee lag, gestaltete sich das hochfahren am Berg für unseren weißen Bus schon auf den ersten Metern als schwierig. Aber durch vereinte Männerkraft und viel Sand, konnte unser Bus den Berg doch noch bezwingen und der langen Fahrt stand nichts mehr in Weg. In unserer Unterkunft, dem  „Hotel Stille“, fühlten sich alle wohl, das Essen war einfach fantastisch und jeder konnte so viel essen wie sein Magen es vertrug, aber auch das Personal war immer zu einem Scherz aufgelegt .Das Training fand bei allen möglichen Witterungsbedingungen statt. Von 0 Grad bist - 18 Grad war alles vorhanden. Da konnten einem dann auch schon mal die Wimpern oder das Getränken einfrieren. Von unserer Unterkunft waren es gerade mal 1Minute zu den super gespurten Loipen und zahlreichen Strecken die man fahren konnte. Die Umgebung war einfach fantastisch, so sind wir alle samt zum Gletscher gefahren oder über die Seen von St. Moritz. Jeder Trainingstag begann damit, dass wir noch im Halbschlaf zu Kordula wandelten und um uns ins Ohr stechen zulassen, damit wir unseren Harnstoffwert, CK- Wert und den Hämatokritwert nehmen konnten. Kordula war unsere gute Seele, für aufmunternde Worte, für die kleineren und größeren Blessuren und die ein oder andere Überraschung. Aber auch der Spaß kam in dieser Zeit nicht zu kurz. Neben dem Skifahren, gab es Spieleabende mit Activity oder Käsefondue.  So saßen wir Silvester alle gemütlich in einer kleinen Holzhütte und aßen leckeres Käsefondue. Bevor dann das neue Jahr begann, begaben wir uns zum See von St.Moritz und bestaunten das Feuerwerk, welches umständlich mit einem, Hubschrauber in riesigen Kisten auf den See gebracht wurde. Einen Tag später gab es von den Hoteliers noch ein Feuerwerk, wobei diese keine Kosten scheuten und wir ein 15minütiges Feuerwerk bestaunen konnten. Am 10.1. hieß es dann Abfahrt nach Hause, mit einem wehmütigen und auch freudigen Gefühl. Einerseits wehmütig weil wir diese schöne Gegend mit super Trainingsbedingungen verlassen mussten und anderseits freudig, weil es nun auch endlich nach Hause und damit ins eigene Bett ging. Wir können auf ein erfolgreiches Trainingslager, mit guten Bedingungen und guter Stimmung im Team zurückblicken und Motivation für die neue Saison mitnehmen.

Mandy Reppner/ Anne Kliesch

Skilager 2011 Rabenberg

TG Rudern Kinder weibl./männl.

Wir fuhren hin mit Angst im Bauch,

doch viel Freude gab es auch.

Allen machte das Skifahren Spaß,

die Anfänger bissen anfangs fast in’s Gras.

Bei Sonnenschein und sehr viel Schnee,[

tat aber das Fallen nicht sehr weh.

Unsere Zimmer waren eher klein

aber dennoch sehr fein.

Die Turnhallen waren ziemlich schön,

wir konnten auch täglich Schwimmen geh’n.

Wir trainierten jeden Tag sehr fleißig,

manchmal auch bis 21.30 Uhr.

Ein großes Lob an Küche und Crew

und so verging die Woche im Nu!

Skilager 2011   Oberwiesenthal

Wir, die Ruderer der Trainingsgruppen von Frau Delapré, Frau Salomon und Herr Wehle, waren 2011 wieder im Skilanglauflager in Oberwiesenthal in der Naturbaude Eschenhof. Wir haben unsere Zeit dort vom 26.01. bis zum 05.02 verbracht. In den 10 Tagen, die wir da waren, hatten wir eine Menge Spaß und leider auch eine Menge Blasen. Schönes Wetter war an der Tagesordnung. Am Vormittag haben wir oft lange Ausflüge gemacht. Eine unserer längsten Touren war die Fahrt in das Dorf Tellerhäuser. Sie war 18 km lang. Einer der Höhepunkte des Skilagers war der Fackellauf mit dem anschließendem Lagerfeuer und dem Würstchengrillen. Viel Spaß hat uns auch das Nachtrodeln auf Müllsäcken bereitet. Am letzten Tag haben wir einen Wettkampf ausgetragen. Die Wettkampstrecke hat über den Fichtelberg geführt. Er ist mit seinen 1215m (nach neuesten Messungen) der höchste Berg der neuen Bundesländer. Spannend war, dass wir das Kraft- und Hallentraining in einer Sportschule für Wintersport machen durften. Diese Schule ist wie unsere Sportschule eine „ Eliteschule des Sportes“. Wir hatten sogar die Möglichkeit die Elite-Langlaufspur (das ist das Trainingsgelände der dortigen Spitzensportler) zu nutzen!

Zurück

Kontakt