Sie befinden sich hier

Startseite | Aktuelles | Nachricht

Sensationelle Kanuten

29.08.2016 | 16:09

Kanusportschüler bei Deutschen Meisterschaften mit vielen Titeln und Medaillen

 

Fast 1000 Aktive aus  103  Vereinen/ Renngemeinschaften hatten sich zu den Deutschen Meisterschaften im Kanu-Rennsport vom 24.-28.08. auf dem Brandenburger Beetzsee in die Startlisten eingetragen, darunter ebenso die wenige Tage zuvor aus Rio zurückgekehrten Olympiateilnehmer.

Nach den ersten Finalläufen am 26.08. und der anschließenden abendlichen Veranstaltung zu Ehren der erfolgreichen Olympioniken von Rio und gleichzeitigen Verabschiedung der deutschen Parakanuten zu den Paralympics wurden in insgesamt knapp 110 Renndisziplinen die Titelträger und Medaillengewinner gekürt. Weiterhin wurden in sieben Mehrkampfwertungen der Altersgruppen 13 und 14 Jahre die leistungsstärksten Nachwuchspaddler ausgezeichnet. Neben der Ehrung der jahresbesten Jugendlichen (15/ 16 Jahre) im Wettbewerb um den Nationalmannschaftscup erfolgte zudem die Formierung des Nachwuchsteams (15 bis 17 Jahre)  des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) , das  in vier Wochen bei den Olympic Hope Games  in Szeged mit einem Großteil der weltweit besten Paddeltalente die Kräfte messen wird. Etwa ein Drittel dieser DKV-Mannschaft besteht aus Brandenburger Aktiven, die am Landesstützpunkt Potsdam trainieren.

Nach Abschluss der Deutschen Meisterschaften konnte der mit über 100 Athleten präsente Landes-Kanu-Verband Brandenburg - einbezogen eine große Anzahl von Potsdamer Sportschülerinnen und -schülern -  eine äußerst erfolgreiche Bilanz ziehen. Vornehmlich der KC Potsdam als Träger des Landesstützpunktes im Luftschiffhafen stellte unter Beweis, dass er nicht nur Spitzenkönner in seinen Reihen vorzuweisen hat, sondern auch im Nachwuchsbereich eine vorbildliche Arbeit im Verbund mit den anderen Brandenburger Vereinen leistet.

Mit dem respektablen Ergebnis von 33 Gold-, 19 Silber- und 18 Bronzemedaillen avancierte der KC Potsdam zur erfolgreichsten Mannschaft aller teilnehmenden Vereine und Renngemeinschaften. Weitaus mehr als das Doppelte von Podiumsplätzen vor dem nachfolgenden Kanuverband aus Nordrhein-Westfalen.

Zu den medaillenträchtigsten Athleten der Meisterschaften gehörten natürlich die Olympiateilnehmer Roland Rauhe, Franziska Weber und Jan Vandrey, die jeweils dreimal Erste wurden.

Im Juniorenbereich zeichnete sich besonders die Sportschülerin und Canadierfahrerin Ophelia Preller mit ihren Siegen im C1 über 200 m sowie gemeinsam mit der Sportschülerin Annika Loske im C2  über 500 m aus. Loske gewann außerdem gemeinsam mit Sophie Koch eine Goldmedaille im C2 über 500 m. Neben ihrem Sieg im K1 über 200 m holte sich Sportschülerin Clara Thieme drei weitere Medaillen (1x Silber, 2 x Bronze). Auch Saskia Regorius (ebenfalls Sportschülerin) fuhr im Kajak ein starkes Rennen über 500m und holte sich dort Gold sowie je dreimal Silber und Bronze.

Der Altersbereich der Jugend (alles 15- bis 16-jährige Potsdamer Sportschüler) steuerte mit 18 Gold-, 8 Silber- und 10 Bronzemedaillen den Löwenanteil zur Meisterschaftsbilanz der Potsdamer Kanuten bei. So standen bei 17 Endläufen allein 15mal die männlichen Potsdamer Paddeltalente auf dem Siegerpodest. Hervorragende Leistungen vollbrachten vor allem die fünffachen Goldmedaillengewinner Martin Hiller (Kajak) und Florian Köppen (Canadier), die zudem noch ein- bzw. zweimal Silberplätze belegten. Diesen beiden „Goldhamstern“ stand jedoch auch Canadierfahrer und Vierfachsieger Tom-Lucas Hinz nur wenig nach. Dreimal Gold für Leonard Busch (Kajak) sowie jeweils zweifach Gold und weitere Medaillengewinne für Hannah Blechschmidt (Kajak), Fiete Schäfer und Roar Bennecke (beide Canadier) stellt die Leistungsstärke im Jugendbereich des KC Potsdam unter Beweis.

Der mit knapp 30 Sportlern zum Beetzsee  angereiste KV Brandenburger Adler konnte sich trotz zahlreicher  krankheitsbedingter Ausfälle  gut in Szene setzen. Die Resultate vergangener Jahre konnten aus besagten Gründen  nicht  ganz erreicht werden. Aus den diesjährigen 20 Meisterschaftsrennen und sieben  Mehrkampfwertungen konnten zwei Gold-, fünf Silber- und zwei Bronzemedaillen, an denen zwölf Nachwuchstalente beteiligt waren, auf der Habenseite verbucht werden. Hervorzuheben sind vor allem die Leistungen der beiden Sportschülerinnen und Mehrkampfsiegerinnen Janne Markowski (Kajak) und Isabelle Zanin (Canadier).

 

Potsdam, 28.08.2016

Günter Welke

Zurück

Kontakt