Sie befinden sich hier

Startseite | Aktuelles | Nachricht

Tag der offenen Tür

11.11.2013 | 08:16

Ach, so ist das hier!?

Nachwuchstalente besuchten die Sportschule Potsdam

Am 9.11.2013 öffneten sich die Pforten des gesamten Olympiastützpunktes  zum alljährlichen Tag der offenen Tür. Talentierte Sechstklässler  sowie potenzielle Quereinsteiger der 12 Sportarten konnten sich hier über die genauen Abläufe in Schule, Trainingsstätte und Internat informieren. Zu Beginn trafen sich alle Interessierten in der   MBS-Arena, um sich von Schulleiter Rüdiger Ziemer begrüßen zu lassen. Er erklärte ausführlich das System „Sportschule Potsdam“ und erinnerte nochmals, zur Freude der anwesenden Kanuten, an die großartigen Erfolge des KC Potsdam bei den letzten Olympischen Spielen, welche der Verein durch ehemalige Sportschüler feiern konnte. Neu war allerdings die Erkenntnis, dass Franziska Weber Medaillen im Doppelzweier und Doppelvierer erkämpft hatte. Aber sei`s drum, die jungen Paddler in der Halle kannten glücklicherweise den minimalen Unterschied zwischen Kanu und Rudern. Nach der Veranstaltung fanden diese dann auch ohne weitere Verwechslungen den Raum für die spezielle Info-Stunde des Kanu-Rennsports in der Schule. Gemeinsam mit ihren Eltern schenkten sie nun Lehrertrainer Stefan Danz ihre Aufmerksamkeit, der  in kompakter Art und Weise erläuterte, wie in Potsdam alles miteinander zusammenhängt und  gerne die Fragen der interessierten Eltern  vor allem zur Schülermannschaft „KV Brandenburger Adler“, welcher die Neuankömmlinge automatisch beitreten würden, beantwortete. Dann kamen zwei jetzige Siebtklässler zu Wort, die das gesamte Bewerbungs- und Einschulungsverfahren noch genau aus dem letzten Jahr kennen.  Rebecca und Paul präsentierten ihren aktuellen Stundenplan und gaben dem vollbesetzten Raum Auskunft über einen ganz normalen Wochentag eines neuen Sportschülers. Herr Danz fügte hinzu, dass ein großer Bestandteil des Potsdamer Erfolgs der systematische Leistungsaufbau sei, was einfach eine Steigerung des  Trainingspensums mit den Jahren und nicht „auf Biegen und Brechen“ bedeutet. Trotzdem ist voller Trainingseinsatz von Beginn an immens wichtig, u.a. weil man sich sein Material erarbeiten könne, so der Lehrertrainer der Kajakherren Frank Cwikla. Er erläuterte noch  den gesamten Materialbereich, bevor der Landestrainer Michael Tümmler ausführliche Auskunft über die Aufnahmekriterien gab.

Am Ende blieben keine Fragen mehr offen und die Familien hatten die Möglichkeit, sich von den helfenden Sportschülern des KC Potsdam durch Schule, Internat und Bootshaus führen zu lassen. Abschließend gesehen war der Tag der offenen Tür ein Erfolg für den Verein, und mal sehen, welche neuen Gesichter wir nächstes Jahr in unserer „Potsdamer Kanufamilie“ begrüßen dürfen.

Clara Thieme

Zurück

Kontakt