Sie befinden sich hier

Startseite | Aktuelles | Nachricht

Tag der offenen Tür

15.11.2015 | 09:05

Potsdamer Sportschule begehrtes Ziel von Nachwuchstalenten

Der traditionelle Tag der offenen Tür an der Potsdamer Sportschule Friedrich Ludwig Jahn konnte sich auch am 14.11. eines regen Zuspruchs erfreuen. Die 2000 Sitzplätze der MBS-Arena im Luftschiffhafen waren  zu etwa  zwei Dritteln mit  Brandenburger Nachwuchssportlern und deren Familienangehörigen besetzt, die sich mit den Möglichkeiten für ein künftiges Lernen und Trainieren in der Potsdamer Schule und im nahen Sportpark vertraut machen wollten.

Mehr als 30 Paddeltalente aus 12 Brandenburger Kanuvereinen/ -abteilungen nutzten ebenfalls die Gelegenheit, sich vor Ort  persönlich über die Gegebenheiten zu informieren.  Zahlenmäßig am stärksten waren der KC Potsdam, WS PCK Schwedt und Einheit Spremberg mit sieben, fünf und vier  jungen Kanusportlern vertreten.

Schulleiter Rüdiger Ziemer erläuterte das  „Potsdamer Modell“, als der erfolgreichsten von insgesamt bundesweit 43 Eliteschulen des Sports, die unter dem Motto: Modern trainieren, konsequent erziehen und mit Freude lernen alles daran setzt, aus Talenten siegreiche Athleten zu entwickeln. Er betonte jedoch auch: „Wenngleich der Gewinn einer olympischen Medaille das angestrebte Ziel ist, verlieren wir das Allerwichtigste unserer gemeinsamen Anstrengungen für die Sportschüler nicht aus den Augen. Das bedeutet: Eine umfassende Bildung, solide Ausbildung und allseitige Persönlichkeitsentwicklung.“

Derzeit sind 107 Lehrer und Referendare an der Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe tätig, um die 662 Sportschüler (davon 264 in der Abiturstufe) aus 12 Sportarten zu unterrichten und zu betreuen.  Für die außerhalb der Landeshauptstadt  beheimateten Schüler stehen 470 Internatsplätze mit Zweibettzimmern zur Verfügung.

Der gute Ruf der Sportschule Friedrich Ludwig Jahn wird u. a. untermauert durch insgesamt 69 von den Potsdamer Sportschülern errungenen Olympischen Goldmedaillen und auch durch den Notenvergleich mit anderen Schulen, der besser ist als der Landesdurchschnitt.  Allein bei den letzten Olympischen Spielen 2012 in London holten an der Potsdamer Sportschule ausgebildete Kanurennsportler  3 Gold- und 1 Silbermedaille. So war es letztlich nicht ungewöhnlich, dass Schuldirektor Ziemer am Tag der offenen Tür mit Gregor Rosenhahn einen Kanusportschüler, der 2015 einen Titel bei den Junioren-Europameisterschaften gewann, darum bat, dem Publikum in der MBS-Arena einen Einblick in sein Leben an der Sportschule  zu vermitteln. Der in Brandenburg an der Havel beheimatete Sportschüler kam vor fünf Jahren nach Potsdam und verzeichnete eine bemerkenswerte Leistungssteigerung. „Was hier passiert, ist nicht normal. An der persönlichen Freizeit muss zwar jeder einige Abstriche in Kauf nehmen, dafür wird uns andererseits ungewöhnlich viel im Interesse der persönlichen Entwicklung geboten“  lautete der Kommentar des Nachwuchspaddlers. Allerdings riet er auch den Eltern der künftigen Sportschüler, den Wechsel nach Potsdam nur bei entsprechender Eignung zu wählen.

An der Potsdamer Sportschule stehen nicht nur schulische und sportliche Leistungen auf der Tagesordnung. Auch der Solidaritätsgedanke wird nachhaltig vermittelt und gepflegt. So werden jährlich von den Sportschülern durch Ausübung verschiedener sportlicher Aktivitäten  Spenden für ein Mosambik-Objekt eingeworben. In diesem Jahr kamen über 10.000 Euro zusammen. Die Geldsumme wird persönlich vor Ort in Mosambik übergeben.

In Würdigung der verantwortungsvollen Arbeit des Lehrpersonals der Sportschule und als Anerkennung der Schülerleistungen überreichte eine Vertreterin des Landessparkassen-und Giroverbandes einen Scheck zur unterstützenden Sicherstellung der Lern-und Trainingsprozesse.  

Im Anschluss an den gemeinsamen Teil der Veranstaltungen zum Tag der offenen Tür, hatten Eltern und angehende Sportschüler Gelegenheit, die Schulräume, das Internat und die Trainingsstätten in Augenschein zu nehmen.

Über die Eingewöhnungsphase und das Alltagsgeschehen im Lern- und Trainingsgeschehen sowie ihre persönlichen Eindrücke berichteten in einer separaten Veranstaltung die im Vorjahr eingeschulten Kanusportschüler Luca Alpers und Lieve Weil den interessierten Eltern ihrer künftigen Schulkameraden. Darüber hinaus setzten Landestrainer Michael Tümmler, Landesstützpunktleiter Stefan Danz und Koordinator des Internats Toni Helbig die Erziehungsberechtigten über bestehende Rahmenbedingungen, Förder- und Trainingsstruktur sowie den Verfahrensweg zur Aufnahme an der Sportschule in Kenntnis. Im folgenden  Frage-Antwort-Gespräch konnten detaillierte Einzelheiten geklärt werden.

Zurück

Kontakt